Vita

ELISABETH HOLMER

Professorin - Mezzosopranistin - Regisseurin

Elisabeth Holmer wurde 1977 in Guben/Brandenburg geboren. Als Tochter zweier Kirchenmusiker erhielt sie früh eine umfassende musikalische Ausbildung, sang in verschiedenen Chören und spielte mehrere Instrumente. Von 1996-2003 absolvierte sie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Studiengänge Gesang/Gesangspädagogik und Sprechwissenschaft/Phonetik, es folgte ein Aufbaustudium Gesang an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Prof. Marina Sandel. Bereits als Studentin erhielt sie Engagements an den Theatern Annaberg, Gera und Konstanz, wo sie große Partien ihres Faches sang.

2006 wurde Elisabeth Holmer als festes Ensemblemitglied an das Staatstheater Kassel engagiert. Dort wirkte sie u.a. als Emma in der deutschen Erstaufführung von Edward Rushtons Oper „Harley“ mit. Für ihre Gestaltung des König Oreb in N. Porporas „Il Gedeone“ wurde sie von der Fachzeitschrift „Opernwelt“ als „prächtige Koloratursängerin“ gepriesen. Weiterhin sang sie die Titelpartie der modernen Oper „Rotkäppchen, lauf“ sowie die Eliza Doolittle in „My fair Lady“. Gastengagements führten sie u. a. an die Landesbühnen Sachsen und an das Landestheater Linz/Österreich sowie als Konzertsängerin nach Tschechien, Polen, Österreich, Belgien, Niederlande und in die Türkei.

2008 wurde Elisabeth Holmer als Professorin für das Fach Bühnensprechen/Szenenstudium an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden berufen. In ihrer Arbeit mit angehenden Sängerinnen und Sängern steht die glaubwürdige Verbindung von Gesang, Sprache und Darstellung sowie eine größtmögliche Praxisorientierung im Vordergrund. Mit der Einführung jährlicher Schauspielproduktionen an der Dresdner Musikhochschule sowie Gastspielen am Staatsschauspiel Dresden, der Semperoper Dresden sowie den Landesbühnen Sachsen etabliert sich Elisabeth Holmer auch als Regisseurin und Autorin. Von 2010-2012 war sie außerdem als Prorektorin für Lehre und Studium maßgeblich an der Studienreform beteiligt.

Parallel zu ihrer Tätigkeit als Professorin arbeitet Elisabeth Holmer weiterhin als Opern- und Konzertsängerin. 2012-2014 gastierte sie an den Landesbühnen Sachsen als Rosina in der Oper „Der Barbier von Sevilla“. Im Rahmen der Kasseler Musiktage 2013 sang sie die anspruchsvolle Erzählerpartie in der deutschen Erstaufführung von Ernst Kreneks Oratorium „Symeon der Stylit“. Die erste Studioaufnahme dieses Werkes ist gerade erschienen. Zahlreiche Liederabende mit Werken von Mozart bis Cage sowie Auftritte bei verschiedenen Musikfestivals (u.a. Händelfestspiele Halle, Internationale Leipziger Chopintage) ergänzen ihr künstlerisches Schaffen.

Repertoire

KONZERT

Auswahl

C. P. E. Bach

Magnificat

J. S. Bach

Kantaten
Messe h-Moll
Johannes-Passion
Matthäus-Passion
Markus-Passion
Magnificat
Weihnachtsoratorium

J. Cage

Aria

A. Dvorak

Messe d-Moll
Requiem

H. Eisler

Deutsche Sinfonie

G. F. Händel

Messiah

J. Haydn

Magnificat

E. Krenek

Symeon der Stylit

J. Langlais

Missa in Simplicitate

F. Mendelssohn

Elias
Paulus

W. A. Mozart

Messen
Requiem

C. Saint-Saens

Oratorio de Noel

F. Schubert

Magnificat

A. Vivaldi

Kantaten
Magnificat
Gloria

&

OPER / OPERETTE

Auswahl

H. Purcell

Dido and Aeneas (Dido)
Händelfestspiele Halle 2002

G. F. Händel

Xerxes (Romilda)
Händelfestspiele Halle 2003

W. A. Mozart

Die Zauberflöte (Pamina)
Staatskapelle Halle 2004

C. M. v. Weber

Der Freischütz (Ännchen)
Theater Annaberg 2004/05

C. Zeller

Der Vogelhändler (Christel)
Theater Annaberg 2004/05

F. v. Suppé

Die schöne Galathée (Galathée)
Theater Annaberg 2004/05

W. A. Mozart

La finta giardiniera (Sandrina)
Theater Konstanz 2005/06

F. v. Suppé

Banditenstreiche (Stella)
Staatstheater Kassel 2006/07

N. Porpora

Il Gedeone (König Oreb)
Staatstheater Kassel 2006/07

R. Strauss

Elektra (4. Magd)
Staatstheater Kassel 2006/07

E. Rushton

Harley (Emma)
Staatstheater Kassel 2006/07

J. Müller-Wieland
C. Seither
M. Schmitt
C. Kühnl

Rotkäppchen, lauf (Rotkäppchen)
Staatstheater Kassel 2007/08

F. Loewe

My fair Lady (Eliza)
Landestheater Linz 2007/08
Staatstheater Kassel 2008-2010

G. Rossini

Der Barbier von Sevilla (Rosina)
Landesbühnen Sachsen 2012-14

Inszenierungen

Figaromanzen oder Welche Wahrheit darf`s denn sein?

Szenische Collage von Elisabeth Holmer
nach P. A. C. de Beaumarchais` Figaro-Trilogie
2012
Semperoper Dresden

Flying Falstaff

Schauspiel von Elisabeth Holmer
frei nach W. Shakespeares „Die lustigen Weiber von Windsor“
2013
Landesbühnen Sachsen

My Lady`s Affair

Schauspiel von Elisabeth Holmer
frei nach G. B. Shaws „Pygmalion“
2014
Staatsschauspiel Dresden
Galerie
Presse
  • „Raus aus der Kontrolliertheit! Frei von Bedingungen sein!
    Sich trauen, jemand anderes zu sein – ohne Hemmungen, ohne Angst! Wunderbar motivierend und mit viel körperlichem Einsatz vermittelt
    Elisabeth Holmer ihren Studierenden genau das. Sie schaut genau hin, unterbricht sofort, bleibt hartnäckig und zeigt Ihnen, was sie besser machen können. Von einer Sekunde auf die nächste schaltet sie um – in Stimme, Mimik, Gestik, Körperhaltung – und kitzelt noch so kleine Details aus ihren Studierenden heraus. Die Probe zu Elisabeth Holmers Schauspiel „Flying Falstaff“ ist lebendig, voller Kraft und Energie. Keine Arien finden sich in dem Stück – stattdessen ein akustischer Orgasmus. Requisiten?
    Fehlanzeige. Die Schauspieler werden selbst zu Requisiten und spielen Wandschränke und Waschkörbe. Das Publikum sitzt nicht frontal vor
    der Bühne, es umschließt die Schauspieler in einem Kreis. Sie werden von allen Seiten gesehen, zu jeder Zeit. Kein Verstecken hinter Maske oder Requisiten ist möglich, einzig und allein das Schauspielerische zählt.
    Das Überzeugen. Das Gefühl. Und die Lust am Spiel.“

    Dresdner Neueste Nachrichten







  • „Elisabeth Holmers Schauspiel „My Lady’s Affair“ beschert einen jugendlich ungezwungenen Theaterabend, der in erfrischendem Kontrast zu den großen Produktionen renommierter Schauspielhäuser in der Stadt steht. Gerade die Leichtigkeit und Einfachheit (auch der Mittel) machen die Faszination dieses zweistündigen Schauspiels aus. Scheinbar ganz nebenbei gedeiht die heute unverzichtbare Schauspielausbildung für junge Sänger so zu einem kulturellen Geheimtipp und einer Bereicherung der Dresdner (Sub-)Kultur.“

    Dresdner Onlinemagazin für Kultur:








  • „Ein Text voller Witz und Esprit, großartig aufgelegte Gesangsstudierende, die auf der Bühne agieren wie gestandene Schauspieler: authentisch, mit perfektem Timing und hoher Sprechkultur. Das Ganze gipfelt schliesslich in einem Hiphop zu „Es grünt so grün“, wobei die Zuschauer im Saal als Teil der Inszenierung zum Tanzen gebracht werden. Grandios!“

    Bundesverband Deutscher Gesangspädagogen:

123

Termine
    • 17.10.14/19.30 Uhr

      Hochschule für Musik Dresden
      „Kreise“ - Liederabend mit
      Werken von Stockhausen,
      Debussy und Spohr
    • 16.12.14/19.30 Uhr

      Lukaskirche Dresden
      „H-Moll-Messe“
      J.S. Bach
    • 21.12.14/19.30 Uhr

      Stiftskirche Marburg
      „Weihnachtsoratorium“
      J. S. Bach
    • 27.02.15/10.00 Uhr

      Theater Freiberg
      Premiere
      „L`elisir d`amore“
    • 15.03.15 um 19.30 Uhr

      Hochschule für Musik Dresden
      „L`elisir d`amore“
    • 28.03.15/19.30 Uhr

      König-Albert-Theater Bad Elster
      „Credo-Messe“
      W. A. Mozart
    • 29.03.15/11.00 Uhr

      Frauenkirche Dresden
      „Credo-Messe“
      W. A. Mozart
    • 19.12.15/19.30 Uhr

      Ev.-Luth. Kirche Warnemünde
      „Weihnachtsoratorium“
      J. S. Bach
    • 26.12.15/19.30 Uhr

      Frauenkirche Dresden
      „Oratorio de Noel“
      C. Sans-Saens

123456

Kontakt

PROF. ELISABETH HOLMER

Hochschule für Musik

Carl Maria von Weber Dresden
Wettiner Platz 13
01067 Dresden


Tel

0176.20 691 582

Mail

elisabeth.holmer@email.de